2018-02-19

Die Highlights aus meinem Wochenende

Die Schulwoche war mal wieder anstrengend und man freut sich auf das Wochenende. Das Wochenende war dafür spannend und aufregend...


Am Freitag Abend war keine Rede von ausschlafen, denn wir hatten am nächsten Tag viel vor!!
Wir sind vormittags losgefahren und haben uns auf den Weg Richtung Mount Baffolo gemacht.
Und ich genoss die Aussicht...
 (Man kann die Australischen Alpen in rundum sehen)



Wir verbrachten eine Weile an den Aussichtspunkten und haben reichlich Fotos gemacht! ;)
Dort springen auch viele Paraglider ab, denn die Steine an den Klippen speichern die Wärme und geben sie dann wieder nach oben ab...das ergibt einen wundervollen Auftrieb in die Höhe!!!

















Danach ging es endlich zum "Underground River"!
Den Underground River ist direkt auf dem Mount Baffoulo. Er ist unter der Erde und man kann ihn nur durch eine kleine Öffnung im Gestein betreten...

 (Es waren Freunde dabei)

Die Tour hat ungefähr eine Stunde gedauert und die Höhle war ca. 150-250 Meter lang. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wenn ich die Chance nochmal bekomme, würde ich das sofort wieder machen. In solchen Höhlen konnten wir auch verschiedene Tiere sehen wie kleine Krabben im River und leuchtende Insekten die über einem an der Decke der Höhle wie ein Sternen Himmel leuchteten...!



 Nach dieser spannenden Tour haben wir uns noch die Klippen abgeseilt...
das war ziemlich scary am Anfang!










 Nach all dem war ich ganz schön fertig und wir sind dann auch nach einem Picknick wieder nach Hause gefahren doch kurz davor haben wir noch ein sehr großes Haus mit schönen Räumen betrachtet...



Dieses Haus hat einen großen Pool und wurde ungefähr im 1900 erbaut! Man darf es nicht betreten werden... man konnte nur in die Räume von außen schauen.














Das waren die Highlights aus meinem Wochenende und es hat mir total Spaß gemacht und überrascht, was man alles ausprobieren und machen kann das einem Spannung und Aufregung geben kann...!
Es werden dadurch so viele Erinnerungen geschaffen das ich mir nicht sagen lasse wie lange ich noch hier bin... denn das ist einfach das beste was man in diesem Alter kriegen kann!!!!

Ich bin stolz auf mich, dass ich diesen Schritt gewagt habe und an dieser Stelle möchte ich auch nochmal DANKE sagen, denn das hier bringt dich echt in eine andere Welt, die einen total überraschen kann...

Bis zum nächsten Mal,

Euer Yannick 


Mein Feedbacks des ersten Monats


Die ersten vier Wochen sind um und die Zeit vergeht einfach wie im Flug. Langsam aber sicher kehrt der Alltag ein und ich habe schon sehr viele...

- neue Leute kennengelernt (die alle wirklich sehr hilfsbereit und freundlich waren und ich teilweise sehr ins Herz geschlossen habe)
 - neue Erfahrungen gesammelt (wie z. B. in Tasmanien oder in der Schule (die Schule ist ziemlich klein dochhaben sie genauso wie wir auch einen Tag mit 6 Schulstunden. Der Unterschied ist nur, dass sie 2 Pausen haben, nach jeder 2. Stunde und die Schule um 9.00 am beginnt und um 3.20 pm endet. Nach der Pause wird sehr gewöhnungsbedürftige Musik gespielt, damit die Schüler wissen, dass die Pause jetzt gleich aus ist. Eine Stunde dauert 50 Min. Zur Schule gehört eine kleine Mensa und eine Sporthalle.

- und natürlich auch eine Menge gelernt ! (englische Wörter, Kulturelles)

Ich muss zugeben, dass ich mich ein Stück weit wirklich in Australien verliebt habe und vorhabe meine Gastfamilie auf jeden Fall irgendwann mal wieder zu besuchen. 😚
Die wunderschönen Landschaften & Tiere, die Temperaturen und die Leute lassen auch nichts anderes von sich erwarten. Ich habe eine Menge cooler Dinge erlebt seit ich hier bin und meine Gastfamilie ist auch sehr bemüht darum, dass ich mich wohl fühle (was ich auch definitiv tue !)
Nächsten Donnerstag-Samstag fahre ich mit meiner Gastmutter nach Melbourne, um mir ein bisschen die Stadt anzusehen. Ich freue mich schon!
Was ziemlich cool ist, ist dass es OK ist, nicht in die Schule zu gehen, wenn man eine "Bildungsreise" macht!

Obwohl ich ja keinen Austauschpartner habe, finde ich mich ziemlich gut zurecht und mir ist selten langweilig... nach der Schule treffe ich mich auch öfters mit meinen neu gewonnenen Freunden in der Stadt oder im Park.
 Wir schauen uns öfter neue Orte, an wie z. B. Beechworth (eine schöne, für australische Verhältnisse alte Stadt)
Bis bal, Eure Lena😊


         
Hier in Australien gibt es sehr viele Brombeeren - blackberries- letzte Woche sind wir auf einen kleinen Berg gefahren und haben ein Paar gepflückt - sehr lecker😋






2018-02-10

Meine Reise nach Tasmanien

Meine Familie und ich waren für 5 Tage in Tasmanien,  um den "3 Capes Hike" zu bewältigen. 
Es war wunderschön, aber auch ziemlich anstrengend.
Tag 1 (4 km) ;Tag 2 (11 km) ; Tag 3 (14 km) ; Tag 4 (17 km).
Zuerst sind wir nach Hobart geflogen und haben dort die 1. Nacht verbracht.
Vor der Reise haben wir uns noch das ehemalige Gefängnis "Port Arthur" angeschaut. Es ist eines der bedeutendsten Touristenattraktionen der Insel und wir hatten eine sehr Interessante Führung. In dem Gefängnis wurden teilweise sogar Kinder ab 9 Jahren eingesperrt, weil sie Spielsachen geklaut haben. 
Von Port Arthur aus sind wir dann mit dem Schiff zum Start der Wanderung gefahren.
 Übernachtet haben wir in kleinen "Spots" mit Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsküchen & OHNE WIFI ... und trotzdem habe ich die Zeit sehr genossen 😁 Außerdem konnte man nichts kaufen...kein Essen, kein Trinken..., man musste alles selber mitnehmen und tragen. Doch für die wunderschönen Ausblicke, war es das wert :)

Außerdem habe ich dort meine 1. richtige Schlange in freier Wildbahn gesehen... (Tiger Snake - sie kann bis zu 1,50 m lang werden und ist Nummer 7 der giftigsten Schlangen der Welt. Ihr Gift verursacht Lähmungen & Blutgerinnungen. Zudem habe Ich auch sehr interessante Pflanzen und andere Tiere gesehen, die ich noch nie zuvor gesehen habe.

Gott sei Dank bin ich rechtzeitig stehen geblieben, bevor ich auf die Schlange draufgetreten bin 😅😲...
Am Ende des anstrengenden Walks gab es dann die Belohnung... weißer Sandstrand mit türkisem Wasser 😍


Vielen Dank an meine liebe Gastfamilie, die mit mir diese unglaublich schöne Reise unternommen hat. ❤

Eure Lena




 

Die ersten Schultage


Die erste Woche verging sehr schnell und ist super verlaufen.
Die Schule schaut sehr schön und natürlich aus!














Vor dem 1. Schultag war ich schon ein bisschen nervös, was da so auf mich zu kommen wird und in der 1. Stunde war ich total verwirrt, um was es eigentlich ging. Meine Mitschüler schienen das verstanden zu haben und haben mich auch als erstes nett begrüßt, was mich sehr motiviert hat.

Die Schule fängt morgens um 9 Uhr an und hört um 20 nach 3 auf. 
Es ist ein sehr langer Schultag und die Länge ist für die Eltern praktischer, damit die Kinder nicht alleine nach Hause kommen! An so einem langen Tag hat man dann natürlich auch mehr Fächer, zum Beispiel mit Metall arbeiten, sich den menschlichen Körper und das was man isst genauer untersuchen und Physik. Sport ist hier auf der Schule unter anderem ein sehr wichtiges Fach. Es sind vielleicht nicht so viele neue Fächer, aber es sind oft Doppelstunden. Die Hitze ist auch hier an der Schule ein Problem, denn nicht alle Klassenzimmer haben eine Klimaanlage. Eine ganz schöne Umstellung für mich!

Der 2. Tag war dann etwas angenehmer, da ich mich schon ein bisschen auskannte und schon viele Schüler gesehen und gekannt habe.
Die Kommunikation mit den Lehrern und das Zuhören im Unterricht ist meist etwas ungünstig, da sehr viele einen Akzent haben und ein bisschen zu schnell sprechen, was einige andere wiederum aber vermeiden möchten. Das Englisch reden ist auch nicht das Problem, da man durch Nachfragen meistens alles dann versteht.
Wenn man nur von Englisch sprechenden Leuten umzingelt ist und nur Englisch hört, dann wird es für einen schwerer auf  Deutsch nachzudenken oder zu sprechen.

Nach dem 2. Tag nahm die Woche langsam ihren Lauf und man fühlt sich wie in der richtigen Schule.

Am Wochenende waren wir bei einem Shakespeare Theater und bei den Eurobin Wasserfällen.










(Shakespeare Theater hat im freien in einer sehr schönen Ortschaft stattgefunden)


















Das war mein Blogeintrag und ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen informieren.











Es war mal wieder ein Woche mit vollem Programm.

Bis Bald!
Euer Yannick














2018-01-29

Die ersten Eindrücke und mein Miniurlaub


Zu Anfang möchte ich noch etwas zu unserem Flug nach Melbourne sagen, denn ich fand das der  sehr schnell verging. Da es meine ersten Flüge waren, genoss ich die Aussicht sehr und im Gegensatz zu Lena habe ich nicht so viel geschalfen. Daher musste ich ein bisschen mit meinem Jetlag kämpfen, aber das ist nun Schnee von gestern. ;)









Am Flughafen in Melbourne wurden Lena und ich mit großen Namensschilder begrüßt und wir gingen zu unseren Gastfamilien.
Bildergebnis für huntsman spider
Als ich bei meiner Gastfamilie zu Hause nach 3 Stunden Fahrt ankam, war ich total müde doch das erste, was ich sah, als ich in die Haustür gegangen bin, war eine Huntsman Spider. Diese Spinnen haben keine Spinnnetze, sondern wie der Name schon sagt, gehen sie jagen und in manchen Fällen kann es sein, dass sie auf einen drauf springen. Für uns sind sie nicht giftig, aber es tut weh, wenn sie beißen. Sie können bis zu 15 cm groß werden! (in meinem Fall: ca. 5 cm groß) Danach hab ich mein Zimmer durchsucht. ;)






Nach 3 Tagen Aufenthalt sind wir zum Segeln in den Urlaub gefahren. Auch beim Segeln durfte ich viel lernen und sehen, sogar Delfine.(konnte leider kein Bild machen)

Meine Gastfamilie hat mir viele Sachen rund um's Bootfahren gezeigt und ich durfte viele Sachen ausüben, während wir gesegelt sind, wie zum Beispiel das Steuern eines Bootes.  Es wurde auch ein Rennen veranstaltet, wo meine Gasteltern teilgenommen haben. (Eltern sind Mitglieder vom Yacht Club) Wir segelten jeden Tag und
natürlich haben wir alle auch beim Tennis der Australien Open mitgefiebert und so hat sich auch unser Tagesablauf gestaltet.

Das war an meinem letzten Tag. (Foto hat meine Gastmutter gemacht)
Hier ein Haus von den ersten "Settlers" in Australien. Das Haus ist eines der ältesten Häuser Australiens.
Im Inneren ist eine art gallery und ein Museum mit vielen Infos. Rund um dieses Gebäude ist ein Park und ein Theater und vieles mehr. Dieses Gebäude liegt ganz in der Nähe von unserem Standort, auch das hat mich erstaunt.


 
                                                                                          Das war unser Haus während des Urlaubs.




Wir haben bei Freunden von meiner Gastfamilie übernachtet.
(waren 100 m vom Strand entfernt)



Insgesamt hat mir der Urlaub sehr viel Spaß gemacht und ich habe viel neues gesehen. Das alles verging viel zu schnell. ;(




Bild von mir und den Geschwister meiner Gastfamilie!!

(ganz links ist die Schwester von Robin, Robin ist ganz rechts, ich in der Mitte)








Meine ersten Eindrücke sind super, nette Familie und alle sind voll gechillt, deshalb freue ich mich auf jeden neuen Tag und genieße die Zeit mit meiner Gastfamilie und dafür möchte ich der Schule danken, dass sie so einen Austausch anbieten. Ich danke auch meinen Eltern, die das für mich mit der Schule ermöglichen konnten und ich nun eine menge Erfahrungen sammeln kann. ;)

Bis bald,

Euer Yannick